Gewürze fürs perfekte Feierabendglück

Curry, Muskat, Thymian, Paprikapulver (scharf) und Zimt – das sind die Gewürze, neben Pfeffer und Salz, die man braucht, um alle unsere 52 Rezepte zu kochen. Kein Schnickschnack, wie z.B. die gefürchtete Prise Safran, sondern fünf geniale Gewürze, die alleine oder auch in Kombination jedes Gericht zu einem echten Geschmackserlebnis werden lassen.
Warum diese fünf Gewürze dann nicht gleich auch mitliefern und damit das perfekte Starterkit „Box + Gewürze“ für jeden Haushalt anbieten?

Wir dachten das wäre für viele Hobbyköche praktisch und haben uns auf die Suche nach einem Partner begeben, der uns die Gewürze liefert – natürlich aus biologischem Anbau! Ein weiteres Kriterium bei der Wahl des Lieferanten: die Verpackungsgröße sollte so sein, dass die Gewürze ausreichen um  damit alle 52 Gerichte einmal durchkochen zu können.
[Bild von Box + 5 Gewürzen] + darunter [Bild von allen 5 Gewürzpackungen als ein Bild]

Unser Gewürzlieferant: Sonnentor
Beides erfüllt unser Gewürzlieferant Sonnentor. Das Unternehmensmotto wird: „Da wächst die Freude“.
Sonnentor „steht für direkten Handel mit den Bauern auf der ganzen Welt. So können wir Zwischenhandel und Preisspekulationen ausschalten und selbst sicherstellen, dass die Bauern faire Preise für ihre Rohstoffe bekommen.“

„Rund 150 Bio-Bauern im Waldviertel (Österreich) und auf der ganzen Welt bauen für uns Kräuter und Gewürze an. Dabei haben wir uns zum Ziel gesetzt die klein-strukturierten Bio-Bauernhöfe zu unterstützen, Handarbeit zu erhalten und die regionalen Kreisläufe zu stärken – von Gebharts im Waldviertel über Tschechien, Rumänien und Albanien bis hin nach Tansania. Denn überall auf der Welt sehnen sich die Menschen nach den gleichen Werten: Einen schonenden Umgang mit Ressourcen und Umwelt, die Erhaltung von Arbeitsplätzen und eine Steigerung des Gemeinwohls. Jedes Jahr ersparen unsere Bauern der Umwelt 270 Tonnen chemische Handelsdünger und sechs Tonnen chemische Spritzmittel.“

Nachhaltige Unternehmensphilosophie:
Aber auch sonst hat Sonnentor einiges zu bieten. Sonnentor ist ein Gemeinwohlökonomie-Unternehmen, setzt also konsequent auf Gemeinwohl und Kooperation anstelle von Gewinnorientierung. Nachhaltigkeitsbericht und Gemeinwohlbilanz anschauen.
Besonders gut finden wir außerdem, dass Sonnentor komplett CO2 neutral arbeitet. „Das heißt, die insgesamt 260 Tonnen CO2, die für das Unternehmen zum Beispiel durch Mobilität und Heizung entstehen, werden zur Gänze kompensiert. „[…]Damit das funktioniert, unterstützen wir das Projekt CO2 Bindung durch Humusaufbau in der Ökoregion Kaindorf. Dort werden Bauern gefördert, die es schaffen, die Humusbilanz ihrer Böden zu verbessern und somit nachweislich CO2 zu binden. Wir freuen uns, dass durch dieses regionale Projekt in Österreich das komplette CO2-Aufkommen kompensiert werden kann und somit der natürliche Kreislauf geschlossen ist. Um den Kreis dann nochmal zu schließen werden auch SONNENTOR Bauern dazu animiert ins Humusaufbau Projekt einzusteigen.“

Unser Besuch bei Sonnentor:
Auch bei Sonnentor wollten wir natürlich hinter die Kulissen blicken und machten uns auf ins idyllisch gelegene Waldviertel.

By |2016-11-10T12:09:44+00:00Mai 1st, 2016|Allgemein|0 Kommentare