Regional, bio und aus fairem Handel

Fruchtiges Zucchini-Curry mit Jasminreis (vegan)

Auch für unsere saisonalen Feierabendglück-Rezepte braucht man ab und an Lebensmittel, die hier bei uns vor der Haustüre nicht wachsen, z.B. Reis, Orangen oder Kokosmilch. Wem die Umwelt und die Lebensbedingungen der Produzenten am Herzen liegen, der sollte diese Zutaten unbedingt aus fairem Handel kaufen. Passend zur FAIREN WOCHE veröffentlichen daher hier für euch ein Rezept, bei dem das Zusammenspiel aus regional, bio und fairtrade wunderbar funktioniert: Unser Zucchini-Curry.

Viel Spaß beim Kochen und lasst es euch schmecken!

Zubereitungszeit: 30 Min.

Zutaten für 4 Personen:

3 Zucchini
4 Tomaten
200 ml Kokosmilch (aus fairem Handel)
200 ml Orangensaft (aus fairem Handel)
300 g Jasminreis (aus fairem Handel)
2 Zwiebeln
Sonnenblumenöl
(brauner) Zucker (aus fairem Handel)
2 TL Currypulver (aus fairem Handel)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1. Jasminreis nach Packungsanleitung zubereiten.
2. In der Zwischenzeit Zucchini waschen und grob würfeln.
3. Zwiebeln schälen, würfeln und in einer Pfanne mit Öl bei mittlerer Hitze 5 Min. andünsten.
4. Zucchini zu den Zwiebeln geben, Hitze erhöhen und ca. 3 Min. braten, bis die Zucchini Farbe bekommt. Dann mit 1 TL Zucker, 2 TL Curry und Salz würzen.
5. Hitze wieder etwas reduzieren und Orangensaft dazugeben. 5 Min. köcheln lassen, dann Kokosmilch zufügen und weiterköcheln lassen.
6. Währenddessen Tomaten waschen, grob würfeln und in die Pfanne geben, 5 Min. mitköcheln.
7. Zucchini-Curry nochmals mit Curry, Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Jasminreis servieren.

Kochvideo anschauen: www.feierabendglück.de/zucchinicurry

Mehr davon?

Das Rezept stammt aus dem „wahrscheinlich nachhaltigsten Kochbuch der Welt“, unserer Rezeptbox mit vegetarischen, saisonalen Rezepten. Im Schnitt sind unsere Feierabendglück-Rezepte in 35 Min. zubereitet und ihr zahlt für alle Gerichte max. 3,50 Euro pro Nase mit 100% Bio-Zutaten. Gefällt euch? Hier könnt ihr sie erwerben.

Gut zu wissen:

Mit jeder verkauften Rezeptbox vergrößert ihr die Bio-Anbaufläche in Deutschland um 1m². Denn pro verkaufter Rezeptbox gehen 1,50 Euro an die BioBoden Genossenschaft. Tschüss Glyphosat – hallo fruchtbarer BioBoden!

By |2018-08-16T12:03:27+02:00August 16th, 2018|Allgemein|0 Kommentare